Feeds von Gemeinde- und Städtebund

Am 17. März 2020 findet zum fünften Mal die Jahrestagung zum „Gewerblichen Betriebsanlagenrecht“ in Linz statt. Diese Veranstaltung wurde seitens des Manz-Verlages ins Leben gerufen und aufgrund der für die PraktikerInnen wertvollen Inhalte hat sich der Österreichische Städtebund um eine Kooperation in diesem Bereich bemüht.

Geben Sie bitte bei der Anmeldung das Kennwort „Mitglied Städtebund“ an:
https://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html

Ort: Arcotel Nike
Untere Donaulände 9
4020 Linz

Feed-ID: 7, 17.3.2020

Die Innsbrucker Stadträtin Christine Oppitz-Ploerer und ehemalige Bürgermeisterin wurde gestern in Orleans als Vorsitzende des Finanzausschusses des RGRE (Rat der Gemeinden und Regionen in Europa) durch den Hauptausschuss für weitere drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Zwtl.: Engagement im Städtebund und auf europäischer Ebene

Christine Oppitz-Plörer war von 2010 bis 2018 Bürgermeisterin der Tiroler Landeshauptstadt und trägt nun als Stadträtin weiterhin Verantwortung für die Stadt. Von Beginn dieser politischen Funktionen an, war sie auch über die Stadtgrenzen hinaus innerhalb des Österreichischen Städtebunds aktiv tätig. Dies nicht nur...

Feed-ID: 7, 24.1.2020

Die Fortsetzung der beliebten Sonderausgaben zum Thema VRV 2015 lag für public und seine Partner - der Moore Stephens City Treuhand und dem KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung, auf der Hand. Sie finden nun hier die dritte kostenlose Ausgabe des Nachschlagewerks.
Mit einem Klick gelangen Sie zum neuen public Sonderheft VRV 2015:  http://www.gemeindemagazin.at/magazin_detail.php?ID=1063

Alles Wissenswerte rund um die Themenkomplexe der Eröffnungsbilanz werden gut verständlich mit einfachen Beispielen erklärt. 
Mit...

Feed-ID: 7, 24.1.2020

Das EuGH-Urteil, das Airbnb als Dienst der Informationsgesellschaft einstuft, ist ein „herber Rückschlag für das Bemühen der Städte, klare Regelungen zu schaffen, um den verheerenden Auswirkungen von Kurzfrist-Vermietungen Einhalt zu gebieten“, reagierte Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes auf die Entscheidung. Er forderte „rasche Gespräche mit dem Bund über gesetzliche Maßnahmen in Österreich“ und gegenüber der EU-Kommission eine Überarbeitung der E-Commerce-Regelung. Denn was als billige Reisemöglichkeit für Jugendliche begann, fängt jetzt an Städte und Gemeinden zu knebeln und einzuschränken“ so Weninger.

Auch...

Feed-ID: 7, 20.12.2019

Mehrere Europaabgeordnete aus drei Fraktionen (Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten, der Grünen und der Linken) haben sich heute hinter die Forderungen der Europäischen Bürgerinitiative „Housing for all“ gestellt und zum Unterschreiben der Initiative aufgerufen. Darunter Ernest Urtasun, Manon Aubry, Leïla Chaibi, Manuel Pizarro, Evelyn Regner, Andreas Schieder, Martin Schirdewan, Kim van Sparrentak und Agnes Jongerius.

„Die Unterstützung durch die EU-Abgeordneten ist ein wichtiges Signal“, freut sich Michael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien und Präsident des Österreichischen Städtebundes. Der Österreichische Städtebund...

Feed-ID: 9, 12.12.2019

Wien, 18.11.2019. In Zeiten eines weltweiten Umbruchs durch Klimawandel, zunehmende Globalisierung, steigende Bevölkerungszahlen sowie durch verstärkte Urbanisierung, gilt es, Mobilität neu zu denken und Verkehrssysteme zukunftsfit zu machen. Aufgrund der vermehrten Nachfrage nach flexibler und individualisierter Mobilität sind alternative Konzepte wie zum Beispiel Sharing Systeme besonders gefordert. „Wir sehen in Sharing und neuen Mobilitätsservices wichtige Mosaiksteine für die Mobilität der Zukunft. Es ist daher ausschlaggebend, bereits jetzt zu testen, inwieweit diese neuen Mobilitätsservices tatsächlich ihren Beitrag zu Dekarbonisierung in Städten...

Feed-ID: 7, 18.11.2019

bOJA, das bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit vertritt über 630 Jugendzentren und die Mobile Jugendarbeit in Österreich. Im Rahmen eines mehrjährigen Projekts wurden 7 Schritte erarbeitet, die eine Kommune setzen muss, um ihren Jugendlichen professionelle Jugendarbeit zu ermöglichen.

Studien zeigen, dass neben „harten“ Faktoren wie Mobilität, Wohnraum, Ausbildungs- und Arbeitsplatzangeboten auch sogenannte „weiche“ Faktoren eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht in einer Kommune oder Region zu bleiben, abzuwandern oder auch nur zu pendeln. Konkret geht es dabei darum, ob Jugendlichen das Gefühl vermittelt wird, dass sich die Kommune...

Feed-ID: 7, 12.11.2019